Programm 2020

«Frühling – ein Fest der Natur»

Alle unsere Konzerte 2020 sind abgesagt!
 

–––––––––––––––––––––––––––
Freitag 20.3.2020 | 20.00 Uhr

Inspiration und die Kraft der Innigkeit

Die Inspiration und innere Kraft tibetischer Mantras stehen im Zentrum unseres Eröffnungskonzerts. Lassen Sie sich verzaubern von der einzigartigen Atmosphäre, welche die ruhige, meditative Musik und die unvergleichliche Stimme von Dechen Shak Dagsay erzeugt, und lassen Sie sich mitreissen von der Power und der Dynamik der energiegeladenen Passagen dieser musikalischen Feier der Natur.
Ob sie mit Tina Turner oder dem Zürcher Kammerorchester musiziert, oder mit ihrer vielseitgen Begleitband – Dechen hinterlässt bei allen ihren Konzerten ein beglückendes Gefühl von Harmonie und innerer Zufriedenheit.

Dechen & Jewels Ensemble
Dechen Shak Dagsay, vocals
Helge van Dyk, piano
Jürg «fuyûzui» Zurmühle, shakhuhachi
Dieter Dyk, percussion


–––––––––––––––––––––––––––
Samstag 21.3.2020, | 20.00 Uhr

Vom Glück, durch die Natur zu gehn

Zum kalendarischen Frühlingsanfang vereint das Wiener Bläserensemble bezaubernde Kompositionen zur Erfahrung und Empfindung der Natur und Tierwelt. In einem Programm, das von William Byrd und Jean Philipp Rameau bis zu Felix Mendelsssohn und Robert Schumann reicht, verbinden sich Werke aus fünf Epochen und Ländern zu einem faszinierenden musikalischen Erlebnis.
Die vier traditionellen Holzbläser und das moderne Saxophon erzeugen einen packenden und unvergleichlichen Sound, der die Stimmung und Intensität dieser Meisterwerke in einem überraschend frischen und glanzvollen Licht erstrahlen lässt.

Vienna Reed Quintet
Heri Choi – Oboe  
Heinz-Peter Linshalm – Klarinette
Alfred Reiter – Saxophon
Petra Stump-Linshalm – Bassklarinette
Sophie Dervaux – Fagott 

–––––––––––––––––––––––––––
Sonntag 22.3.2020 | Matinée, 11.00 Uhr

Pianorezital
Waldphantasien

Neben einer der grossen und grossartigen Klaviersonaten Ludwig van Beethovens umfasst das Programm des jungen Konstanzer Pianisten Werke von Richard Franck und Eduard Franck sowie Frédéric Chopin. Wie ein andächtiger und beglückender Waldspaziergang an einem strahlenden Sonntagmorgen im Frühling kommt diese Musik daher – mal in sich gekehrt und empfindsam, mal überschwenglich und mit grandiosen Gefühlen.

Georg Michael Grau, Klavier