Dechen Shak Dagsay

dechen

Als schweizerische Künstlerin mit tibetischen Wurzeln ist Dechen  Shak Dagsay in Europa seit Langem ein Begriff. Ihre Musik hat einen festen Platz in den Herzen der Menschen erobert.
Eine besondere musikalische Zusammenarbeit begann 2009 mit Tina Turner. «Beyond» ist ein wunderbares Projekt, bei dem es um die Versöhnung und Verständigung zwischen den verschiedenen Religionen geht, für das Dechen den ‚International Tara Award’ entgegennehmen durfte.
Die klangvolle Stimme von Dechen trägt die Botschaft des Friedens direkt in die Herzen der Zuhörer. Beim Projekt «The Call For Peace» musizierte sie im Jahr 2018 zusammen mit dem renommierten Zürcher Kammerorchester (ZKO) im Luzerner KKL und anderen grossen Konzertsälen der Schweiz.
Ob in New York mit Philip Glass, in Istanbul mit Bob Wilson und Isabella Rosselini, mit dem Schweizer Harfenisten Andreas Vollenweider oder beim Singen für den Dalai Lama, Dechen zieht mit ihren Liedern und den jahrtausendealten tibetischen Mantras ihr Publikum in den Bann. Ihre Stimme ist Medizin für die Seele.
Bei ihrem Konzert im Hänkiturm wird Dechen vom Jewel Ensemble in folgender Besetzung begleitet:

Dechen Shak Dagsay, Vocals
Helge van Dyk, Piano
Jürg ‘fuyûzui’ Zurmühle, Shakhuhachi-Flöte
Dieter Dyk, Percussion

www.dechen-shak.com

 

 

 

 


Vienna Reed Quintet

Vienna Reed Quintet

 

Das Vienna Reed Quintet steht für eine absolut aussergewöhnliche Bläserbesetzung in der europäischen Kammermusikszene. Mit Heri Choi an der Oboe, Heinz-Peter Linshalm an der Klarinette, Alfred Reiter am Saxophon, Petra Stump-Linshalm an der Bassklarinette und Sophie Dervaux am Fagott präsentieren fünf starke Musikerpersönlichkeiten eine frische und ungewöhnliche Bläserbesetzung, die einfache und doppelte Rohrblattinstrumente zu einem «Reed Quintet» vereint.

Nach vielen Jahren Erfahrung bei den Wiener Philharmonikern, dem Radio-Sinfonieorchester Wien, dem Klangforum Wien, dem Concentus Musicus, dem Stockhausen Ensemble und den Berliner Philharmonikern sind sie regelmäßig in den verschiedensten Musikgenres zu Hause: Neben der klassischen Musik auch in der Zeitgenössischen Musik, der Alten Musik, der Kammermusik, der Improvisation, der Komposition, der Klangregie ebenso wie im Sound Design. Die Begeisterung für einen neuen, einzigartigen Klang, den man zugleich als homogen und vielschichtig charakterisieren kann, und die unbändige Freude am gemeinsamen Musizieren, brachte die MusikerInnen zusammen.

Heri Choi, Oboe
Heinz-Peter Linshalm, Klarinette
Alfred Reiter, Saxophon
Petra Stump-Linshalm, Bassklarinette
Sophie Dervaux, Fagott

www.vrq.at

 

 

 


Georg Michael Grau

Georg Michael Grau

Der Pianist Georg Michael Grau, geboren 1989 in Lauingen/Donau, erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Edelgard Lübke in Sontheim/Brenz und war später Vorstudent bei Karl-Wilhelm Berger in Stuttgart und bei Prof. Elza Kolodin in Freiburg. Er studierte bei Prof. Michael Hauber in Mannheim und bei Prof. Ian Fountain an der Royal Academy of Music in London.
Er wurde 2014 als Solist und 2015 als Kammermusiker bei den Deutschen Musikwettbewerben in Bonn und Lübeck ausgezeichnet. Konzerte im In- und Ausland führten ihn zusammen mit namhaften Orchestern zu den BBC Proms in London, dem Klavierfestival Ruhr, sowie in die New Yorker Carnegie Hall, Berliner Philharmonie, Münchner Residenz, Laeiszhalle Hamburg und Meistersingerhalle Nürnberg. 
Im Hänkiturm spielt er unter dem Titel «Waldphantasien» Werke von Ludwig van Beethoven, Eduard und Richard Franck sowie Fréderic Chopin.

www.georgmichaelgrau.de